March 09

Hallo Freunde,

 

Ich sitze hier gerade im Wohnzimmer des Hauses und habe gedacht, es wäre mal wieder Zeit ein Lebenszeichen von mir zu senden. Es ist sehr ruhig dieses Wochenende, da der Authist, der am meisten Aufmerksamkeit benötigt, daheim ist. Ich werde also heute mit den Frauen des Hauses ins Kino gehen und am Abend werden wir noch etwas essen gehen. So einen Tag hatte ich schon ewig nicht mehr hier und ich freue mich schon sehr darauf.

In der letzten Zeit ist die Arbeit hier nicht immer einfach, da sich die Lage von Francis und Mike sichtlich verschlechtert. Francis, der 86 jährige, ist lang nicht mehr so schnell wie am Anfang und ist vor meinen Augen einmal für 10 Sekunden bewusstlos geworden. Mikes Medikamente scheinen ihn auch sehr zu beeinflussen. Er musste die letzten Tage im Rollstuhl sitzen, da er zu wackelig auf den Beinen ist. Es ist sehr schade zu sehen wie die Leute konstant abbauen. Der Authist Peter hat mir in der letzten Zeit viel Spass bereitet. Er hat ein Alphabetblatt, auf dem all Buchstaben gedruckt sind. Er kann nicht sprechen aber Wörter auf diesem Blatt buchstabieren. Nicht jeder kann das machen. Nur mit Menschen, die er mag und denen er vertraut, spricht er auch durch das Blatt. Es war sehr schön, dass es bei mir sofort funktioniert hat. Letztens sagte er: " I do like Dominik" dass war richtig cool! Dennoch alles in allem ist es derzeit recht hart. Ich danke für alle, die für mich beten und unterstützen. Es hilft mir sehr Energie aufzubringen.

 

Ich habe nun besonders, durch meine Jugendgruppe in der Peoples Church, zu der ich seit 5 Wochen gehe, Anschluss gefunden. Besonders viel mache ich derzeit mit John, einem Jungen in meinem Alter und einem jungen Paar (Stephan und Jenna), dass sehr nah bei meinem Haus leben. Letzte Woche bin ich mit John ins Kino gegangen - Ja immernoch einer meiner Lieblingsbeschäftigungen :D. Mit Stephan und Jenna bin ich letzten Donnerstag zu einem Park gefahren, in dem Bäume angezapft waren für die Ahornsirupproduktion. Der Vorgang wie der Sirup hergestellt wurde in einem Pfad ausführlich beschrieben. Es war spassig und informativ. Nach der Tour konnten wir den natürlich gemachten Sirup mit Pancakes geniessen. Auch in der Gemeinde, in die ich derzeit gehe, ist eine neue Familie dazu gekommen. Sie haben 7 Kinder, wobei 2 ziemlich in meinem Alter sind und mit denen ich mich gut verstehe. Am Osterwochenende habe ich frei und werde wahrscheinlich die Familie in der Stadt Hamilton ( 1,5 Stunden von mir entfernt) besuchen. Freue mich sehr darauf.

 

Vor kurzem habe ich mit Jacob Dellinger aus den USA wieder telefoniert. Er wird Ende Mai bei mir vorbei kommen und für eine Woche hier Ferien machen. Ich konnte mir für diese Woche sogar frei nehmen. Wir haben noch Kontakt über Skype. Mal sehen was wir machen. Ich bin mir sicher, dass wir viel Spass haben werden. Eine Woche nachdem Jacob wieder weg ist, wird meine Mutter zu mir kommen und ich werde meine letzten zwei Ferienwochen nehmen. Wir werden ein Auto mieten und Kanada/USA unsicher machen. Der genaue Plan ist noch nicht ausgearbeitet aber wir werden uns schon schöne Plätzchen zum anschauen heraussuchen. Freu mich unglaublich auf die Zeit Ende Mai und auf Juni.

 

Dieser Vers ist mir in der letzten Woche beim lesen wichtig geworden. 

"Leben wir, dann leben wir für den Herrn, und sterben wir, dann sterben wir für den Herrn. Ganz gleich ob wir leben oder sterben: Wir gehören dem Herrn." (Röm. 14 Vers 8)

Das ganze Leben einfach abzugeben und Ihn machen zu lassen fällt mir oft schwer. Das volle Vertrauen in seinen Plan für mich zu legen, ist eine sehr große Herausforderung, der ich mich derzeit besonders stellen will. Unser ewiges Leben hat schon begonnen! Gott sei dank!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

28.3.09 15:30

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen
Werbung